Lars Kuhlmeier: Radfahrer*innen müssen sicher sein!

Lars Kuhlmeier SPD Bürgermeisterkandidat
Lars Kuhlmeier tritt zur Wahl des Kaarst Bürgermeisters an Bild: Lesli Barabasch

Fahrradschutzstreifen und Parkraum für Autos auf der Friedens-und der Neusserstraße

…stehen am Mittwoch auf der Tagesordnung des Planungs- und Verkehrsausschusses.  „Für die SPD bleibt es weiterhin das Ziel, das Radfahren in der Stadt sicherer zu machen“, betont BM-Kandidat Lars Kuhlmeier. „Die  Vorschläge der Verwaltung sind daher ein Weg in die richtige Richtung.“ Die Verwaltung schlägt Kurzzeitparkplätze auf der Rathausstraße für die Apothekenbesucher und auf der nördlichen Seite der Neusserstraße vor dem REWE für die Kioskbesucher vor. „Darüber hinaus könnte ein Schild mit dem Hinweis auf den Parkplatz hinter der Raiffeisenbank zielführend sein“, so Kuhlmeier.  „Der Vorschlag der CDU, Kurzzeitparken vor den Ladenlokalen einzurichten, ohne den Fahradsschutzstreifen zu beeinträchtigen, ist faktisch nicht möglich, da dafür nicht genug Platz ist und Radfahrer gefährdet würden. Die von der CDU in der Sache geforderte Kreativität ist für den Straßenverkehr keine Grundlage, da die Straßenverkehrsordnung enge Grenzen zieht.“   Kuhlmeier erklärt mit Blick auf die dringend nötige Verkehrswende: „Andere Städt in Deutschland und im europäischen Ausland haben die Corona-Zeit genutz, um mit sogenannte Pop-up-Radwegen mehr Raum für RadfahrerInnen zu schaffen. In Kaarst wollen dagegen Einige immer noch dem Auto den alleinigen Vorrang geben.